Solarorientierte Ausbildung arbeitsloser Jugendlicher in Afghanistan

Idee:

Arbeitslosen afghanischen Jugendlichen und jungen afghanischen Rückkehrern aus Pakistan wird durch Ausbildung im Umgang mit regenerativen Energien und der Produktion von Lampen eine Existenzgrundlage verschafft.

Solarorientierte_Ausbildung

Foto: M. S. Achtari

Projektträger:

Afghan-Bedmoshk-Solar-Center e.V.

Beteiligte Akteure:

Jugendliche
Ausbilder

Zielgruppe

Rückkehrer aus dem Ausland, Jugendliche

Ansprechpartnerin:

Dipl.-Ing. Mohammad Sabur Achtari

Link:

http://www.afghan-solar.org

Stand:

April 2008

Download:

Solarorientierte Ausbildung (690 kb, pdf)

 

Produktionsbezogene und solarorientierte Ausbildung arbeitsloser Jugendlicher in Afghanistan

Ziel dieses Projektes ist es, junge afghanische Rückkehrer aus Pakistan und Iran, Einwohner in abgelegenen Regionen und insbesondere die Kriegswaisen, die nur eine geringe oder keine formelle Bildung haben, im Umgang mit regenerativer Energie vertraut zu machen.

Dafür hat der Verein Afghanischer Ingenieure in Deutschland (VAIT e.V.) eine Solarlampe entwickelt, die viele Vorzüge in sich vereint. Sie ist im Aussehen der traditionellen Öllampe nachempfunden und wird somit von den afghanischen Nutzern gut angenommen. Eine langlebige Energiesparlampe mit zwölf Volt Gleichspannung und sieben Watt sorgt für das nötige Licht und wird von einem deutschen Hersteller gefertigt. Ihre Handhabung und technische Wartung ist so einfach wie möglich gehalten. Dazu gehört ein kleiner Weltempfänger, der genau wie die Lampe von einem Solarmodul mit Strom versorgt wird, das den Akku auflädt. Das Modul hat die Größe eines Zeichenblocks. Anhand dieses Produktes konnten die Jugendlichen vor Ort dazu ausgebildet werden, die Lampen vor Ort zu produzieren und aus dem Erlös ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

Diesen Jugendlichen wurden zuerst die Grundlagen der Elektronik vermittelt. Anschließend wurde Löten von einfachen Teilen beigebracht. Zum Schluss, nachdem sie elektronische Bauteile kennen gelernt und gelötet hatten, hat jeder 5 komplette Lampen zusammengebaut, sodass sie am Schluss insgesamt 150 Lampen selber produziert hatten. VAIT hat von August 2002 bis Mitte 2005 über 4000 Familien jeweils mit einer Lampe versorgt. Die Lampen haben mittlerweile über 80 Dörfer erreicht. Die Bevölkerung ist sehr zufrieden. Die Nachfrage wächst. Ca. 20 Jugendliche können das Brot für ihre Familien dadurch verdienen (in der Produktion, Vertrieb und Wartung). Dieses Projekt, gefördert durch das Land Baden-Württemberg im Rahmen des Wettbewerbes zur Förderung nachhaltiger Projekte, hat gezeigt, dass sich auch mit einfachen Mitteln der Gedanke der Nachhaltigkeit in unterentwickelten Gebieten sinnvoll umsetzen lässt und sich bei der Bevölkerung durchsetzt.

 

nach oben