Musterdorf „Jaghatu / Wardak“

Idee:

Anschlussprojekt an das Pioneer-Projekt zur Elektrifizierung abgelegener afghanischer Dörfer mit erneuerbaren Energien. Einsatz neu entwickelter Gerätschaften zur Erleichterung der Hausarbeit.

 

Musterdorf_Jaghatu_Wardak

Foto: M. S. Achtari

Projektträger:

Afghan-Bedmoschk-Solar-Center e.V.
ABS e.V.

Beteiligte Akteure:

Fachleute des ABS e.V.
Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ)
Jugendliche (Auszubildende)

Zielgruppe

Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohner,
Familien, insbesondere Hausfrauen,
Jugendliche, Auszubildende

Ansprechpartner/in:

Dipl. Ing. Mohammad Sabur Achtari

Link:

www.afghan-solar.org

Stand:

April 2008

Download:

Musterdorf Jaghatu/Wardak (246 kb, pdf)

 

Musterdorf „Jaghatu / Wardak“

Im Anschluss an das Projekt „Energiecenter – der Sprung ins 21. Jahrhundert“ konnte ein neues Projekt zur Stromversorgung eines weiteren Dorfes begonnen werden. Die Erfolge des ersten Projekts und die überzeugende Technik hinterließen Eindruck auch bei den Einwohnern der umliegenden Dörfer.

Mit finanzieller Hilfe durch die GTZ wurde in dem Dorf Ghaachei mit rd. 550 Einwohnern entsprechend den Kriterien des ersten Projekts eine Elektrifizierung vorgenommen. Produziert und installiert wurden 5 mit einem Windrad kombinierte Photovoltaik-Solarstationen, bestehend aus 2x 31 Watt Solarmodulen und einem kleinen 150 Watt Windrad inklusive Mast, einem Wechselrichter, einem Steca Laderegler, zwei 150 Ah Autobatterien. Die komplette Hausverkabelung wurde durch die Fachleute vom "Afghan-Bedmoschk-Solar-Center e.V." (ABS e.V.) durchgeführt. Die Nutzer wurden in der Nutzung der Solarenergie und der entsprechenden Geräte unterrichtet und zwei Jugendliche wurden fachlich ausgebildet, um zukünftig die Wartung der benutzten Geräte zu übernehmen.

In diesem Projekt übernahmen die Einwohner 40% der Netto-Kosten der Anlage und verpflichteten sich zur Mithilfe bei der Installation der Anlage. Durch die hohe Motivation der Einwohner konnten die Bohrungen für die Verkabelung, die mangels Strom alle mit Hammer und Meißel durchgeführt werden mussten, rasch erledigt werden. Auch die Fundamente für den Mast des Windrades konnten planmäßig erstellt und das Projekt im Dezember 2006 erfolgreich abgeschlossen werden.

Besonders interessant bei diesem Projekt ist der Einsatz einer neu entwickelten Butterschlagmaschine. Diese Maschine schafft, was vor der Elektrifizierung von Frauen in stundenlanger Handarbeit mühsam produziert wurde, mit Hilfe des Stroms in bedeutend geringerer Zeit. Dadurch erreichen die Frauen des Dorfes, deren Hauptarbeit und Haupteinnahmequelle der Verkauf von Milchprodukten ist, 3 Vorteile:

  • Erhöhung der Einnahmen der Frauen beim Verkauf der Milchprodukte
  • Weniger Transportkosten
  • Längere Haltbarkeitszeiten

Die Elektrifizierung des Dorfes mit Hilfe erneuerbarer Energien und der Einsatz von darauf basierenden Geräten hat nicht nur den Vorteil, dass die vorhandenen Ressourcen geschont werden und die Umweltbelastung durch das Verbrennen von Holz oder Erdölprodukten verringert wird, sondern dient auch dazu, der Bevölkerung das Leben zu erleichtern und bietet die Möglichkeit, durch Nutzung moderner Technik einen bescheidenen Wohlstand zu schaffen.

Durchgeführt wurde das Projekt vom "Afghan-Bedmoschk-Solar-Center e.V.".


nach oben