Energietag Baden-Württemberg 2010

 

Idee:

Freiburger Bürgerinnen und Bürgern die Themen Energieproduktion und Energiesparen näher bringen

Energietag_2010

Foto: D. Limberger

Projektträger:

Agenda 21-Büro Freiburg

Beteiligte Akteure:

Agenda 21 – Büro Freiburg, badenovaWÄRMEPLUS GmbH & Co. KG, Ecotrinova e.V., fesa e.V., Initiative Gartencoop Freiburg, Anti-Atom-Gruppe Freiburg, Klimabündnis Freiburg und Verkehrsclub Deutschland (VCD)

Zielgruppe

Bürgerinnen und Bürger

Ansprechpartner/in:

Dietrich Limberger

Link:

www.agenda21-freiburg.de

Stand:

Oktober 2010

Download: Energietag Baden-Württemberg 2010
(31 kb, pdf)

Energietag Baden-Württemberg 2010
„Zukunft erleben – wir erzeugen Energie“

Am 25. September 2010 wurden in Freiburg zum landesweiten Energietag 2010 mehrere Aktionen durchgeführt. Nicht nur das Agenda 21 – Büro konnte mit seinem Stand vor dem Theater, an dem sich sechs weitere Partner beteiligten, unter dem Motto „Zukunft erleben – wir erzeugen Energie“ Bürgerinnen und Bürgern die Themen Energiesparen und Energieproduktion näher bringen.

Trotz des ungemütlichen und von häufigen Regenschauern geprägten Wetters ließ das Agenda 21-Büro Freiburg seine Mitbürgerinnen und Mitbürger an diesem Tag nicht „im Regen stehen“. Auf dem Theatervorplatz konnten sich die Bürgerinnen und Bürger unter Pavillons über die Themen Energiesparen und Energieproduktion mit Fachleuten unterhalten, ein Energiequiz lösen und Preise gewinnen, das Glücksrad von ECOtrinova drehen oder selbst auf einem Fahrrad Energie erzeugen.

Viele nahmen dieses Angebot wahr und setzten sich zwanglos und angeregt mit diesen Themen auseinander. Auch das Angebot von badenovaWÄRMEPLUS GmbH & Co. KG und Stadttheater, sich über das moderne Blockheizkraftwerk des Theaters im Keller des Theaters zu informieren, wurde rege in Anspruch genommen.

Als Fazit des Tages läßt sich feststellen, dass bei Freiburger Bürgerinnen und Bürgern ein reges Interesse an dem Thema Energie besteht und auch die Bereitschaft, das eigene Verhalten zu ändern, um weniger Energie zu verbrauchen.